Die besten Reisetipps für Deutschland – Ausflugsziele im Süden

Heidelberg

Credit: Thinkstock – Heidelberg

 

Reisetrip mit Reisebloggerin Nina von Reisehappen.de

Dass Süddeutschland eine Reise wert ist, stellt Bloggerin Nina von Reisehappen unter Beweis. Auf ihrem Blog nimmt sie ihre Leser mit auf einen kulinarischen Road-Trip durch 5 Kontinente und 39 Länder – immer im Gepäck: viele Tipps der Essenskultur des jeweiligen Landes, sowie Restaurant- und Marktempfehlungen. Reisehappen ist für alle, die gerne reisen, kochen und das Leben genießen. Aber Vorsicht: Fernweh ist beim Stöbern auf ihrem Blog definitiv vorprogrammiert ;-).  Da wir in diesem Jahr Deutschland als Reiseland vorstellen, haben wir uns für den süddeutschen Raum echte Insider-Tipps von der “Fachfrau” geholt. Reisejunky Nina hat sich nämlich auch durch Süddeutschland gefuttert und berichtet für uns.

Bloggerin-Nina-von-Reisehappen

Das ist Nina

 

Reisetipps Süddeutschland von Nina

Teil III der Reise durch das Urlaubsland Deutschland geht in den Süden Deutschlands, genauer gesagt in meine bayerische Heimat. Wer an Bayern denkt, denkt vor allem an Lederhosen, Brezen und Bier, dabei hat das wunderschöne Bundesland noch viel mehr zu bieten als das.

Gerade jetzt im Sommer gibt es tolle Ausflugsziele, die landschaftlich, kulturell aber auch kulinarisch eine Menge zu bieten haben.

Nürnberg

Nürnberg

Nürnberg ist bekannt für seinen Christkindlmarkt und das ausschließlich in Franken servierte Schäufele mit Kloß. Doch hat Nürnberg noch viel mehr zu bieten. So sollte man zum Beispiel der Nürnberger Burg einen Besuch abstatten, aber auch der Frauenkirche, an deren Fassade man Mittags um 12 Uhr das „Männleinlaufen“ beobachten kann. Noch immer ein Geheimtipp ist ein Spaziergang durch die barocken Hesperidengärten.

Gleich neben den Gärten befindet sie die Soulfood LowCarberia, in der man tolle Low Carb Gerichte und Kuchen genießen kann. Nicht Low Carb, aber dafür die besten Törtchen der Stadt gibt es im Café Wohlleben. Am Wochenende sollte man hier auf jeden Fall zum stadtbekannten Brunch vorbeischauen.

Das fränkische Seenland

Das fränkische Seenland ist ein künstlich angelegtes Seengebiet etwa 50 km südwestlich von Nürnberg. Die Seen laden zum Sonnenbaden und Schwimmen ein. Man kann die Gegend um die Seen aber auch wunderbar mit dem Fahrrad oder zu Fuß erkunden. Darüber hinaus gibt es an einigen der Seen, zum Beispiel am Großen Brombachsee, auch die Möglichkeit zum Kite- und Windsurfen. Auch kulturell hat das fränkische Seenland eine Menge zu bieten: der Limes, ein alter Grenzwall des römischen Reiches und heute UNESCO-Weltkulturerbe, verläuft mitten durch das Gebiet.

Bamberg

Klein-Venedig-Bamberg_web

Auch Bambergs wunderschöne Altstadt ist zu Recht UNESCO Weltkulturerbe. Auf einem Spaziergang kann man die charmante malerische Stadt mit seinen mittelalterlichen Häusern erkunden, sowie auch „Klein Venedig“ mit seinen romantischen Fachwerkhäusern direkt an der Regnitz. 

Gourmet-Tipp: Im Café „Zuckerstück“ gibt es neben köstlichem portugiesischen Kaffee auch süße und herzhafte Spezialitäten, als auch wunderschöne alte und neue Wohnaccessoires und Geschenkideen.

Regensburg

Walhalla-Regensburg_web

Einen Besuch des Regensburger Doms sollte man natürlich keinesfalls verpassen. Auch die Steinerne Brücke, das Wahrzeichen der Stadt, ist ein Muss. Darüber hinaus lohnt ein Bummel durch die hübschen Straßen vorbei am Goliathhaus und den Überresten der alten Römermauer. Ebenfalls äußerst sehenswert ist die Walhalla, eine große Halle im Stil eines griechischen Tempels, benannt nach Walhall, der Halle der Gefallenen in der nordischen Mythologie. In der Walhalla befinden sich die Büsten vieler deutscher Berühmtheiten, die hier geehrt wurden. Bei Sonnenuntergang hat man von hier oben einen grandiosen Ausblick auf die Stadt.

Gourmet-Tipp: Zum Frühstücken oder Brunchen empfehle ich das Café Lila, aber auch ein Besuch in der Wurstkuchl, der ältesten Bratwurststube der Welt, sollte nicht fehlen.

Rothenburg ob der Tauber

Rothenburg_web

Wahrlich kein Geheimtipp, sondern einer der bekanntesten Orte Deutschlands, vor allem bei asiatischen Touristen. Und dennoch ist die komplett erhaltene, beziehungsweise originalgetreu wieder aufgebaute mittelalterliche Stadt einfach wunderschön. Vom Wehrgang auf der Stadtmauer kann man sich Rothenburg von oben anschauen und erstmal einen Überblick gewinnen. Im Weihnachtsdorf von Käthe Wohlfahrt herrscht das ganze Jahr Weihnachten, ein wenig kitschig aber irgendwie trotzdem schön. Und im Kriminalmuseum erfährt man alles über die Rechtsgeschichte vom Mittelalter bis heute.

Gourmet-Tipp: Unbedingt probieren sollte man bei einem Besuch von Rothenburg einen Schneeball, ein kugeliges Gebäck aus Mürbeteig mit Puderzucker, das so typisch für diese Stadt ist.

München

Muenchen-Botanischer-Garten_web

München ist immer eine Reise wert. Schon alleine ein Grund dafür ist ein Frühstück im Arts‘n‘Boards, der Besuch des Viktualienmarktes und ein leckeres Törtchen bei Dallmayr.

Bei schönem Wetter sollte man den steilen Anstieg zum Olympiaberg in Kauf nehmen, der Blick von hier oben reicht bis zu den Alpen und ist einfach grandios. Ebenfalls wunderschön ist der Botanische Garten. Bei schlechtem Wetter sind die Pinakotheken mein absolutes Highlight.

Der Tegernsee

Tegernsee_web

Seit 2014 gibt es rund um den Tegernsee einen Panoramawanderweg, der sowohl landschaftlich als auch kulinarisch sehr spannend ist. Gut ausgeschildert verläuft der Weg 32 km durch Tegernsee, Rottach-Egern, Kreuth, Bad Wiessee und Gmund. Startpunkt ist das ehemalige Benediktinerkloster Tegernsee.  Auf dem Weg geht es vorbei an alten Bauernhäusern, einem Schlittenmuseum, der Naturkäserei Tegernseer Land bis nach Bad Wiessee.

Gourmet-Tipp: Hier lohnt ein Stop im Fischerei-Bistro, die Fischsuppe ist legendär. Außerdem kann man im Aquadome, Deutschlands größtem Süßwasseraquarium, alles über die heimische Fischwelt lernen. Auch ein Stop bei BrotZEIT & Leben lohnt, um sich mit einer Wegzehrung für den Rückweg einzudecken. Vorbei am Gut Kaltenbrunn geht es nach Gmund und man gönnt sich ein Stück frischen Kuchen im Hofladencafé bevor man das letzte Stück zurück zum Startpunkt am Schloss Tegernsee in Angriff nimmt.

Bad Tölz

Bad-Toelz_web

Bad Tölz liegt idyllisch an der Isar und ist den meisten vor allem durch den Bullen von Tölz ein Begriff. Doch hat dieses urbayerische Städtchen noch ein wenig mehr zu bieten. So besitzt Tölz mit der Marktstrasse eine hübsche kleine Fußgängerzone mit barocken Häusern, schönen Geschäften, von Trachten, über Lebensmittel und lokale Spezialitäten. Ein Besuch des Tölzer Kasladen mit über 200 Sorten Käse aus der Region und Europa ist für mich bei jedem Besuch ein Muss.

Gourmet-Tipp: Dazu gibt es ein paar nette Restaurants und schöne Cafés. Für mich das Schönste ist das Café des Südens mit seiner Mischung aus Shabby Schick und Omastyle. Neben schönen Wohnaccessoires und hübschen Geschenken gibt es hier den besten Kaffee in Tölz und göttlichen hausgemachten Kuchen. Auch Veganer kommen hier voll auf ihre Kosten.

Ulm

Ulm_web

Ulm hat mit dem Ulmer Münster nicht nur den höchsten Kirchturm der Welt, sondern auch das Fischer- und Gerberviertel mit seinen schönen und liebevoll restaurierten Fachwerkhäuschen mit unzähligen Cafés und Restaurants. Auf dem Weg kann man das wunderschöne Ulmer Rathaus mit seinen Fassadenmalereien aus der Frührenaissance gar nicht übersehen.

Gourmet-Tipp: Als Stärkung zwischendurch empfehle ich einen leckeren Smoothie im Fruchtrausch, oder einen Cold Brew Coffee und vegetarische und vegane Köstlichkeiten im Café Naschkatze.

Passau

Passau_web

Die Dreiflüssestadt Passau, auch „Bayerisches Venedig“ genannt, liegt an den drei Flüssen Donau, Inn und Ilz. Am besten erkundet man die kleine Stadt einfach bei einem Bummel durch die historische Altstadt mit vielen kleinen Geschäften, Museen und Cafés. Der St. Stephans Dom ist natürlich ein Must-See, denn hier steht das Wahrzeichen Passaus: die größte Kirchenorgel der Welt.

Gourmet-Tipp: Einen Kaffee und ein Stück hausgemachten Kuchen solltest Du im Aran in der Villa Bergeat genießen. Das Krone Ulm ist nicht nur das älteste Gasthaus der Stadt, man genießt hier gutbürgerlich schwäbische Küche in einem wunderschönen Innenhof.

Wie ihr seht – Süddeutschland hat einiges zu bieten.

Aber auch der Norden, sowie der Osten sind eine Reise wert!