Ein Kuchen schreibt Trend-Geschichte

137813101_klein

Credit: Thinkstock

In England und den USA werden bereits kunstvolle und vor allem bunte Torten und Kuchen in Stapelform gebacken. Der Trend erreicht inzwischen auch uns und findet in Deutschlands Kuchen-Esser-Kultur großen Anklang! Namen wie Regenbogen-Kuchen, Layer Cake oder Ombre Cake halten Einzug auf der Kaffee-Tafel.

In Sachen Optik besticht der Schicht-Kuchen oftmals mit einem sahnigen Styling.

Der Überraschungseffekt beim Anschneiden folgt zugleich: Im Inneren verbirgt sich eine bunte Farbenpracht aus colorierten Kuchen-Böden, bei denen das Wegschauen nahezu unmöglich ist!

Das who ist who des Schicht-Kuchens

Ombre-cake-20130612

 

Layer Cake

5756491975_e6a8673583_z

Credit: www.adventuressheart.com

Wie der Name es verrät, besteht der so genannte Layer Cake (Deutsch: Schicht-Kuchen) aus vielen oftmals eingefärbten Kuchen-Schichten, die aus Rühr- oder Biskuitteig hergestellt werden. Die Füllung zwischen den Böden besteht aus Gelee oder Fruchtaufstrich, manchmal auch aus Sahne. Damit das Backwerk ein optisches Highlight wird, werden die gestapelten Kuchen-Böden mit einer Butter- oder Frischkäse-Creme umhüllt. Beim Styling sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

 Ombre Cake

6341922097_566fa6e28e_o

Credit: www.raspberricupcakes.com

Zwischen dem Ombre Cake und dem Layer Cake besteht ein kleiner, aber feiner Unterschied: Während sich der Layer Cake in beliebig bunten Böden präsentiert, kommt es beim Ombre Cake auf die Farbnuancen an, die einer Grund-Farbe entsprechen (Pink Ombre Cake, Blue Ombre Cake, Red Velvet Cake etc…) aber in unterschiedlichen Abstufungen sortiert geschichtet werden. Entweder von hell nach dunkel, oder umgekehrt. So wird die Schattenoptik erzielt, daher der aus dem Französischen stammende Name „ombre“ = Schatten.

Schicht-Kuchen ist echte „Schichtarbeit“

Neben Butter, Eiern, Mehl und Co. solltet ihr auf jeden Fall Zeit und Geduld einplanen.

166374306_klein

Credit: Thinkstock

Die Methode

161310162_kleiner

Credit: Thinkstock

1)   Kuchen Backen

Den Teig nach Rezept (Zum Beispiel über www.küchengötter.de) herstellen und je nach Anzahl der Böden in verschiedene Behälter aufteilen. Mit Hilfe von Lebensmittelfarbe könnt ihr nun beliebige Farbnuancen erzielen. Falls ihr eine Backform besitzt, heißt es Runde für Runde jede einzelne Farbe backen, abwarten, und den einen oder anderen Kaffee trinken.

2 ) Die Füllung

Auf die Böden fertig los: Die Schichtarbeit beginnt! Jeder Boden wird vor dem Stapeln mit einem Fruchtaufstrich bestrichen – das gibt Halt und eine fruchtige Note! Sahne-Liebhaber werden sicher den cremigen Zwischenraum bevorzugen.

3 ) Das Finish

Die Butter- oder Frischkäse-Creme verleiht dem Schichtkuchen den letzten Schliff. Je nach Geschick und Laune kann man die Creme glatt streichen, oder z.B. mit einer Rosentülle aufwendigere Verzierungen (Blumen, Wellen, etc…) erzielen.

Der nächste Schritt? Essen und Genießen!

 Fell in love with Layer Cake

Ob nun Layer oder Ombre Cake. Die kunstvollen Regenbogen-Kuchen werden uns sicher noch viele Jahre begleiten. Mal abgesehen vom Aufwand finden wir den Trend einfach zum Verlieben schön!

Apro pos zum Verlieben schön: Schicht-Kuchen gibt es nun auch für die Ohrläppchen. Diesen Schmuck im Kuchen-Look könnt ihr über www.etsy.com für ca. 15,25 Euro von LOL Charms kaufen.

il_570xN-1.459023341_42em

Credit: www.etsy.com

Kommentar schreiben