Finfint – der Blog für Skandinavien-Liebhaber

finfint.de

Fotocredit: www.finfint.de

Barbara schreibt auf ihren Blog über “Schweden: süß & herzhaft”

Hej! Ich bin Barbara, paarunddreißig aus Düsseldorf und zeige euch auf finfint.de viele simple und superleckere Rezepte plus eine große Portion Impressionen aus Nordschweden. Fokus bei den Rezepten sind bisher ganz klar das Backen und süße Desserts. Da ich mittlerweile aber auch echt gern koche, finden auch mehr und mehr herzhafte Rezepte Einzug in meinen Blog. Was gut ist, denn Süßes schmeckt – wie ich finde – am besten, wenn man vorher etwas Herzhaftes gegessen hat. Jeden Montag heißt es bei mir außerdem „Scandinavia in a Snapshot“: Zusammen mit anderen Skandinavien liebenden Bloggern zeige ich bei mir im Blog traumhafte Bilder aus dem Norden. Schaut doch mal vorbei und träumt euch mit uns in den Urlaub.

finfint.de_Schweden_im_Winter

Fotocredit: www.finfint.de

Warum ich mit dem Bloggen angefangen habe? Durch meine Arbeit als PR-Beraterin habe ich mich vor zwei Jahren näher mit dem Thema Foodblogs beschäftigt und dachte irgendwann: Das will ich auch! Mein Blog ist mein kreatives Outlet. Hier kann ich mich in Rezeptkreation, Foodfotografie und Social Media austoben. Und das, obwohl die Basis für finfint.de eigentlich nur gefährliches Halbwissen war. Die Leidenschaft für das Backen ist zum Beispiel  erst mit dem Start meines Blogs gekommen und dadurch auch so richtig aufgeblüht. Viele andere Blogger haben mich damit angesteckt. Gegessen habe ich Kuchen aber schon immer gern. Meine Inspiration hole ich mir hauptsächlich aus Zeitschriften. Ich mag zum Beispiel die schwedische Mitt Kök, die Elle Mat & Vin und natürlich die Lecker Bakery. Inspiration bekomme ich auch durch das Schlendern über den Wochenmarkt und ganz einfach durchs Ausprobieren.

Zwei meiner Rezepte möchte ich euch gern hier zeigen:

Nektarinen-Blaubeer-Galette-Kuchen

finfint.de_Nektarinen_Blaubeer_Galette

Fotocredit: www.finfint.de

Dieser Kuchen ist nicht nur super lecker, sondern auch besonders praktisch. Er lässt sich prima zum Picknick mitnehmen und mit der Hand essen. Außerdem ist er ohne Zucker und sehr fruchtig. Da kann man sich also auch mal zwei Stücke von gönnen. Die Beeren habe ich im schwedischen Wald selbst gesammelt und mir dabei 30 Mückenstiche eingeheimst. Die Blaubeeren machen das natürlich wett, und der Kuchen schmeckt dadurch nochmal so gut.

Zutaten für eine Galette mit 8 Stücken:

  • 180 g Mehl
  • 80 g kalte Butter in Stückchen
  • 4 EL sehr kaltes Wasser
  • 1 TL flüssigen Honig
  • 1 Eigelb (Das Eiweiβ nicht wegschmeiβen – daraus könnt ihr kleine Baisers machen. Das Rezept dazu findet ihr demnächst hier im Blog.)
  • Kokosflocken
  • 3-4 Nektarinen
  • Blaubeeren

Und so geht’s

  1. Mehl, Butter und Wasser zu einem Teig verkneten. Ist der Teig ein wenig zu klebrig, nehmt ihr einfach ein bisschen mehr Mehl, ist er zu trocken, nehmt ihr 1/2 EL Wasser mehr. Zum Schluss den Honig einkneten. Die Teigkugel in Frischhaltefolie verpackt eine Stunde kaltstellen.
  2. In der Zwischenzeit das Obst waschen und die Nektarinen in dünne Scheiben schneiden. Den Ofen auf 175 Grad vorheizen.
  3. Den Teig auf Backpapier dünn ausrollen, sodass eine ungefähr runde Form heraus kommt. Den Boden mit Kokosflocken bestreuen und mit Obst belegen. Dabei nach auβen einen Rand lassen, den ihr dann nach innen klappt. Wer mag bepinselt den Rand mit ein wenig Eigelb. Der Kuchen kommt nun für ca. 30 Minuten in den Ofen, bis der Teig fest und schön goldgelb geworden ist.

Das Rezept ist kinderleicht. Ihr findet es und weitere Rezepte hier auf finfint.de.

Finfints Sommer-Dessert-Liebe

finfint.de_Sommerdessertliebe

Fotocredit: www.finfint.de

Den besonderen Moment hatte ich bei diesem Dessert, als ich es auf diese tollen Tellerchen anrichtete. Ähnliche hat nämlich meine Oma schon gehabt und uns darauf den sehnsüchtig erwarteten Nachtisch serviert. Da fühlt man sich kurz nochmal in die Kindheit zurückversetzt.

Das Rezept für die Baiserbrösel findet ihr hier. Sind die gemacht, geht es nur noch ans Übereinanderschichten von Sommer-Lieblingszutaten: Sahne, Lemon Curd (den kann man auch kaufen, ansonsten gibt es hier ein tolles Rezept), Erdbeeren und Baiser.

finfint.de_Erdbeertiramisu

Fotocredit: www.finfint.de

In Blogs findet ihr tolle DIY-Ideen!

Das Kuchenkult-Team hat mich gefragt, ob es besondere Trends gibt, die mir im Food- und DIY-Bereich auffallen. Der größte Trend ist, denke ich, DIY an sich. Im Foodbereich wird wieder alles selbstgemacht. Wir schicken Unbekannten zu Tausenden über Aktionen wie Post aus meiner Küche tolle Leckereien nach Hause. Und wie schon unsere Omas kochen wir in unseren Küchen Marmelade ein. Hätte mir das einer vor 15 Jahren als Teenager erzählt – ich hätte laut gelacht. Selbermachen ist wieder in, und dabei ist eigentlich alles trendy und erlaubt, was gefällt.

finfint.de_schwedische_Sommerwiese

Fotocredit: www.finfint.de
Schwedische Sommer-Blumen dienen auch gerne mal als farbliche Inspiration

Mein Lieblingsblog

Das wechselt, denn es gibt so viele schöne Blogs. Aktuell neu für mich entdeckt habe ich Amalie loves Denmark – wegen der geteilten Liebe zu Skandinavien und wegen ihrer tollen Rezepte und Foodfotos. Auch ganz hoch bei mir im Kurs ist die Küchenchaotin. Ihre herzhaften Rezepte sind genau nach meinem Geschmack: simple, schnell gemacht und vegetarisch. Obwohl ich zwischendurch auch mal gern ein gutes Stück Fleisch esse, koche ich selbst nämlich der Einfachheit halber fast nur vegetarisch.

Die Kuchenkult.de Redaktion hat mich nach meinen Erfahrungen mit der Marke CC&W oder Kuchenkult.de gefragt und welches mein Lieblingsprodukt oder Artikel ist.

Kuchenkult.de habe ich erst durch die E-Mail von eurer Redaktion kennengelernt. Besonders toll finde ich natürlich die Artikel zu Schweden, die ihr in letzter Zeit gepostet habt.

Die Marke CC&W kenne ich bereits seit meiner Kindheit. Der Werbesong ist mir noch heute im Ohr. Fuhr da nicht ein Junge mit dem Fahrrad durch den Werbespot und brachte Kuchen?