So schön! Sahne-Rolle mit Röschen zum Muttertag

Automatisch gespeicherter Entwurf

Zutaten Erdbeer-Sahne-Rolle zum Muttertag Rezept

Produkte headline

Manchmal kann es so einfach sein!

Ihr und eure Mütter seid bekennende Kaffeetanten und besondere Anlässe feiert ihr gerne mit einem Kaffeekränzchen? Ein besonderer Anlass steht uns schon sehr bald bevor: der Muttertag! Perfekt also, um etwas gemeinsame Zeit mit euren Müttern, etwas köstlichem zu Essen und einer duften Tasse Kaffee zu verbringen. Köstliches Essen ist das Stichwort! Wir plädieren für eine einfache Zubereitung mit einem bombastischen Endergebnis, das auch noch gelingsicher ist und vor allem schmeckt.

Unser Tipp: Verschönert die bereits fertig gebackene Erdbeer-Sahne-Rolle muttertagstauglich. Ein Gebäck-Klassiker, der mit ein paar Kniffen eine ganz feminine Rolle annimmt. Buttercreme-Rosen und frische Erdbeeren eignen sich prima als Dekor. Serviert ihr die Erdbeer-Sahne-Rolle noch leicht gefroren, ist sie erfrischend wie ein Eis. Scheibe für Scheibe ein wahres Erdbeergedicht für eure Mutter. Wer Muttis Liebling an dem Tag ist, ist somit glasklar. Ein hübscheres und süßeres „Danke Mama“ gibt es kaum.

Anleitung:

Sahne-Rolle aus der Verpackung nehmen, auf eine Tortenplatte geben und 30 Minuten auftauen lassen. Die Tortencremes nach Anleitung zubereiten. Das Cremepulver Vanille- und Erdbeer-Geschmack jeweils in einen Rührbecher geben. Für jede Creme 250g kalte Schlagsahne und 50ml Milch hinzufügen und alles mit einem Mixer kurz auf niedrigster, dann auf höchster Stufe steif schlagen. Die Helle Tortencreme rund um die Sahne-Rolle streichen. Die Erdbeercreme in einen Spritzbeutel geben und 10 Cremerosen längs der Rolle spritzen. Erdbeeren in Scheiben schneiden und dekorativ auf die Sahne-Rosen legen. Zum Schluss etwas Zuckerstreudekor über die Erdbeer-Rolle geben.

Tipp: Die Menge der Tortencreme genügt für eine weitere Rolle. Im Video seht ihr Schritt für Schritt, wie die Sahne-Rolle ihre neue Rolle als Muttertagsgeschenk einnimmt. Und auch eine Schwiegermutter-Variante ist dort zu sehen. Bloggerin Emma zeigt euch, wie es geht.

Klickt mal rein.

“Foto-Credit: Emma Friedrichs”