Schokolade und die Chemie des Glücks

158773522_web

Fotocredit: Thinkstock

Geheimnisvolles Elixier aus der Neuen Welt

Von allen süßen Speisen ist die Schokolade mit Sicherheit eine der spannendsten und geheimnisvollsten. In Mittelamerika kennt man ihren wichtigsten Bestandteil, den Kakao, schon seit über 3000 Jahren. Es sollte aber noch eine lange Zeit dauern, bis man den Geheimnissen der Delikatesse auf die Spur kam. Durch seine besonderen Inhaltsstoffe hat das Produkt der Bohne, auf die bereits die Inka schworen, wundersame Effekte auf uns.

Heiße Schokolade

Fotocredit: Thinkstock

Gut für den Geist

Heute weiß die Wissenschaft: In der Schokolade steckt der Glücklich-Macher Theobromin. Auch enthält sie Tryptophan, woraus der Körper das Glückshormon Serotonin herstellt. Ob die Konzentration ausreicht, um uns auf Wolke 7 zu heben, ist umstritten. Wir haben einen Eigenversuch durchgeführt und sagen: Sie reicht. Zahlreiche Testdurchläufe haben ergeben, dass schon wenige Bissen ausreichen, um uns den Tag zu versüßen. Wobei wir nicht leugnen wollen, dass der tolle Geschmack und glücklich-kindliche Erinnerungen seinen Teil dazu beitragen.

Schoko-Linsen

Fotocredit: Thinkstock

Und gut für den Körper

Schokolade tut jedoch nicht nur der Seele gut. In Maßen genossen hat sie auch positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Schokolade enthält nämlich eine ganze Reihe an Mineralien: Magnesium, Eisen und Kalzium kommen in größeren Mengen vor. Sie sorgen zum Beispiel dafür, die Knochen stabil und den Kreislauf in Schwung zu halten. Außerdem findet das gesundheitsbewusste Leckermaul Beta-Carotin und die Vitamine E, B1, B2 und Niacin in den süßen Tafeln. Sie unterstützen unter anderem die Sehkraft, die Zellerneuerung und die Gesundheit von Haut und Haaren.

Doch es wird noch besser: In einer wissenschaftlichen Untersuchung, in der die Effekte von Schokolade auf die Blutgefäße getestet wurden, fand man heraus, dass Schokolade das Risiko auf Herz- und Kreislauferkrankungen senken kann. Grund dafür sind die sogenannten Flavanole, die Arterien und Venen elastischer machen.

Kakao-Loeffel

Fotocredit: Thinkstock

Und falls ihr euch je gewundert habt, warum dunkle Schokolade gesünder ist als helle: das kommt auch daher, dass Zartbitterschokolade eine höhere Konzentration des Wunderstoffs enthält. Wenn ihr also das nächste Mal zur Schokolade greift, dann bitte mit gutem Gewissen. Denn wenn ihr es nicht übertreibt, könnt ihr eurem Körper und Geist damit etwas Gutes tun. Und falls ihr jetzt schon Lust habt, etwas für eure gute Laune zu tun, empfehlen wir euch den Tortentraum Mousse au Chocolat aus der Conditorei Coppenrath & Wiese.

TT_MousseAuChocolat

Torten-Traum Mousse-au-Chocolat aus der Conditorei Coppenrath & Wiese